Samstag, 30. April 2016

mach´s gut April


Ihr Lieben, ich muss zugeben, viel gepostet habe ich in diesem Monat nicht. Ich bin allerdings auch nicht wirklich oft zum Nähen bzw. Basteln gekommen. Irgendwie war immer was. Dazu kommt mal wieder die alte Zahn Leier, die mich so langsam echt ein bisschen zermürbt. Ich hoffe daher inständig das der Mai besser wird. 

Aber was war überhaupt bei mir so los im April? 

1. Besonders habe ich mich Anfang des Monats über das Interview mit homedeco.de gefreut. 
2. Dann wurde hier schon fleißig für Muttertag gebastelt bzw. "gebacken". Wie meine Badepralinen geworden sind, könnt ihr euch übrigens noch mal hier ansehen.
3. Endlich haben wir uns dazu durchgerungen unsere Esszimmerstühle neu zu beziehen. Nach guten 10 Jahren war das aber auch echt mal fällig. 
4. Ein bisschen was gebacken habe ich auch. Den tollen Trick mit dem perfekten Schokoguss für meine Mini Gugl habe ich auf Pinterest entdeckt und sofort ausprobiert. Daumen hoch kann ich nur sagen - das mach ich jetzt immer so.
5. Da meine kleine Große schon ganz bald ihren sechsten Geburtstag feiert, habe ich dafür schon mal ein paar Einladungen gebastelt.
6. Eine kleine Unfall Premiere gab es die Tage für den kleinen Mann und mich. Leider war er so unglücklich mit der Stirn auf die Mauer gedotzt *autsch*, dass wir ins Krankenhaus fahren mussten. Zum Glück musste nichts genäht werden, aber eine kleine Narbe wird wohl bleiben.
7. Natürlich gehört zum April auch mein Geburtstag. Gefeiert haben wir den in kleiner Runde. Weil ich darum auch nicht besonders viel Aufsehen mache und wie ich allgemein zum Thema Älterwerden stehe habe ich hier aufgeschrieben.
8. Ein paar kleine Schächtelchen habe ich letzte Woche gebastelt. Mehr dazu zeige ich die Tage hier noch im Blog.
9. Das erste Geschenk für die meine Maus ist übrigens auch schon hübsch verpackt. Ich hoffe sie freut sich darüber - wo pink offenbar ganz plötzlich so gar nicht mehr ihre Lieblingsfarbe ist und ich sie auch nicht mehr "Maus" nennen darf. Ach ja *seufz* Wenn man plötzlich ein Schulkind wird, dann verändert sich doch so einiges *lach*

Das war mein April
Ich freu mich auf den Mai 
Ich wünsch euch einen schönes Restwochenende
♥lichst eure Nina

Donnerstag, 28. April 2016

Bin ich jetzt wirklich alt?

Ich hatte ja angekündigt, dass es hier im Blog zukünftig auch öfter mal ein wenig Geschreibsel pur geben wird. Eine besondere Kategorie habe ich dafür nicht. Wer dennoch gerne ältere Posts lesen möchte, der schaue einfach unter dem Label nachgedacht.

Wie der Titel vielleicht schon verrät, geht es um das Alter. Warum gerade das Alter? Nun, ein Satz meiner Tochter hat mich vor ein paar Tagen dann doch ungewollt ein bisschen zum Nachdenken gebracht.
Eigentlich bin ich ja jemand, dem sein Alter wirklich total schnuppe ist. Ehrlich. Ich muss sogar manchmal - und das ist kein Witz!! - scharf nachdenken wie alt ich eigentlich bin. Besonders peinlich ist das dann in Situationen wo man nicht damit rechnet und dann am Ende sogar schnell noch zurückrechnen muss *hmm*
Aber sagt das nicht eigentlich über mich aus, dass ich mit mir total im Reinen bin. Ich meine, ich zufrieden mit mir und meinem Alter bin? Ich bin jetzt 33. Geworden. Also noch ganz frisch. Und weil es sich hier um eine Schnappszahl handelt, werde ich das wohl auch erst mal nicht so schnell vergessen. 
Ich glaube bei mir liegt es an zwei entscheidenden Faktoren. Zum Einen an einer gewissen Zufriedenheit was mein Leben an sich betrifft - glücklich, verheiratet, gesund, zwei Kinder: alles tutti. Und zum Anderen, schlicht & einfach am Alltag. Ein Leben mit zwei kleinen Kindern lässt einem einfach keine Zeit über sein Alter oder das Älterwerden im Allgemeinen nachzudenken. Sowas kommt später. Bestimmt. Mit 40 oder 45. Wenn die Kinder größer sind und man sich plötzlich wieder mehr mit sich selbst beschäftigen muss. Das schimpft sich dann wohl midlife crisis. Aber muss es wirklich dazu kommen? Ich denke nein.

Meine Tochter  befindet sich mit ihren knappen sechs Jahren momentan in einer Phase, in der sie zu allem eine Frage hat. Ich allerdings nicht immer auf alles eine Antwort - da muss dann auch schon mal eine kurze Bedenkzeit her.
 "Mama?! Sag mal, warum hast du eigentlich graue Haare?" 
Ich antwortete "Weil ich älter werde" - "ohh" kurze Pause "Jetzt hab ich aber ein bisschen Angst um Dich". 
Wie? Oh! Warum? Angst? Um mich? Ich war sichtlich erstaunt, sogar ein bisschen erschrocken und gleichzeitig doch sehr gerührt. Wie süß oder? Ich habe ihr dann geantwortet, dass sie wegen ein paar grauer Haare - naja sagen wir einem ganzen Haufen - sich keine Sorgen um mich machen muss. "Das gehört eben zum älter werden dazu" hab ich dann gesagt. Aber so wirklich zufrieden schien sie mit dieser Antwort nicht. Die Angst davor seine geliebte Mama zu verlieren ist glaube ich etwas, das wir als Kind alle schon einmal durchlebt haben, oder?
Wenn sie das Wort ALT hört, dann verbindet sie das glaube ich sehr stark mit Gedanken ans Sterben. 
Als mein Opa vor drei Jahren nach langer Krankheit starb, da war sie fast 4. Das hat sie sicher in ihrer Angst um mich mit geprägt. Für ein Kind ist es nun mal ganz logisch (insofern es noch keine anderen Erfahrungen sammeln musste), das alte Menschen auch irgendwann sterben. Und weil ich schon so wunderbare graue Haare habe *grrr*, gehöre ich für sie scheinbar auch schon in diese Kategorie - ich glaube ich sollte einfach noch öfter tönen *grübel*
In diesem Moment ist mir allerdings tatsächlich zum ersten Mal etwas so richtig bewusst geworden. Nichts ist ewiglich. Ich meine ich weiß, dass wir alle mal irgendwann gehen müssen. Ich glaube aber, ich befand mich bis zu diesem Satz immer noch irgendwie in einer Phase, in der man denkt, man lebe ewig. Kennt ihr das? So ein Schwebezustand in dem alles immer so weitergehen könnte. Eigentlich ein schöner Zustand oder? So könnte es doch bleiben.

Aber macht mir der Satz meiner Tochter jetzt Angst. Nein. Angst macht er mir keine. Er hat mich eher ein bisschen aufgeweckt. Mich motiviert. Motiviert jeden Tag als ein wunderbares Geschenk wahrzunehmen. Sich trotz aller Höhen & Tiefen die man so manchmal erlebt, auf die Zukunft zu freuen. Ich möchte noch sehr lange in diesem Schwebezustand bleiben. Es gefällt mir da. Ich habe die Möglichkeit mich um das Wesentliche zu kümmern. Meinen Kindern etwas zu schenken, dass sie hoffentlich mal irgendwann als eine tolle Kindheit in Erinnerung behalten werden, nämlich meine Aufmerksamkeit & Liebe. Über mein Alter kann ich mir vielleicht mal Gedanken machen wenn ich wirklich alt bin. Bis dahin habe ich hoffentlich noch viel Zeit. Bis dahin denken wir einfach positiv und freuen uns auf den nächsten Tag.


In diesem Sinne 
ich wünsch euch was
♥lichst eure Nina


Samstag, 16. April 2016

Hallöchen


In wenigen Wochen steht bei uns der erste richtige Kindergeburtstag ins Haus. Meine große Kleine wird 6 und ich kanns ehrlich gesagt selbst kaum glauben *hach*. Da werde ich gleich schon wieder ein wenig sentimental - Kinder wie vergeht die Zeit
Wie versprochen, darf sie ihren großen Tag auch zum ersten Mal so richtig mit ihren Freundinnen feiern. 
Wer jetzt denkt, wir hätten nie "richtig" Kindergeburtstag gefeiert, den kann ich beruhigen. Das haben wir. Allerdings immer nur mit der Familie und ihrer besten Freundin. Ich persönlich finde es einfach noch ein wenig zu früh mit 4 oder 5 so eine mega Party zu schmeißen. 

Dienstag, 12. April 2016

Ein Gläschen Wellness für meine Königinnen des Alltags


Ihr Lieben, am 08. Mai ist Muttertag und weil ich zu diesem Anlass ja immer auch gerne etwas Selbstgemachtes verschenke, habe ich letzte Woche für meine Mama & Oma ein paar Badepralinen hergestellt. Verpacken werde ich die kleinen duftigen Dinger wieder in hübsch gestalteten Babygläschen. Wie gut das ich in den letzten Monaten einige gehortet habe - zum Verpacken sind sie einfach super...

Mittwoch, 6. April 2016

Ein Interview und ein kleiner Blick in mein Zuhause


Ihr Lieben, ich hoffe ihr hattet alle ein wunderschönes Osterfest. Hans & Gretchen sind übrigens sehr gut bei meinen zwei Süßen angekommen. Überhaupt war Ostern sehr schön. Nicht zuletzt weil meine Große sich immer noch unglaublich darüber freut, dass der Osterhase bis in ihr Zimmer gehoppelt ist. Sogar ein paar Fußspuren auf der Treppe konnte sie erkennen *lach* - ich liebe einfach ihre unfassbar schöne Fantasie und hoffe inständig, dass sie auch nächstes Jahr noch genauso toll an den Osterhasen glaubt wie in diesem Jahr (auch wenn sie dann schon fast sieben ist).
Oben seht ihr meinen (außnahmsweise mal aufgeräumten) Arbeitsplatz. An dem sitze ich gerade und schreibe diesen Blogpost. Im Hintergrund toben die Kinder und der Wäscheberg links neben mir, grinst mir frech ins Gesicht und wartet darauf endlich bezwungen zu werden. Das ist die Realität und etwas, das auf den Interior Fotos von meinem Zuhause nicht zusehen ist. Es sei denn, ich habe aufgeräumt. Dann sieht es exakt so aus wie auf den Fotos. Allerdings - so wie im Katalog werde ich nie wohnen können. Mit zwei kleinen Kindern ist das sowieso ein Ding der Unmöglichkeit und ganz nebenbei auch überhaupt nicht meins. Wohlfühlen & Wohnen werden bei uns ganz großgeschrieben und gehören zusammen wie Pflaumenkuchen mit Sahne.
Auf Instagram zeige ich hin und wieder auch mal ganz gerne ein paar Einblicke in unser Zuhause. Vor ein paar Tagen wurde ich von homedeco.de um ein kleines Interview gebeten. Darüber habe ich mich riesig gefreut und es sehr gerne angenommen. Online gegangen ist es heute und wenn ihr mögt könnt ihr es euch HIER gerne mal anschauen. 
Das was ihr hier oder auch auf Insta seht ist also zu 100% echt. So leben wir. Praktisch & gemütlich. Viel weiß, viel Holz & grau, viel Ikea und ganz viel Herz. Wir nutzen gerne jede Ecke. Stauraum war von Anfang an bei uns ein großes Thema und ich finde wir haben das bis jetzt immer alles sehr gut gelöst. Wenn man in manchen Räumen (wie z.B. im Flur oder im Vorhaus) nicht ganz soo viel Platz hat, dann wird man eben erfinderisch. ...und dann bin ich immer wieder dankbar das es Ikea gibt und ich einen handwerklich sehr geschickten Mann geheiratet habe *lach*

An dieser Stelle möchte ich mich noch mal ganz lieb bei Miriam von homedeco für den lieben Kontakt bedanken. Es war mir eine Freude und ich freu mich sehr über diese sehr gelungene kleine "Homestory".


In diesem Sinne ich wünsch euch was
Bis ganz bald
♥lichst eure Nina