Dienstag, 31. März 2015

[DIY] - Praktisches to go für wichtige Angelegenheiten


Viele meiner genähten Täschlein müssen für mich in allererster Linie praktisch sein. Mich persönlich stört es z.B. immer sehr, dass wenn ich mal zur Bank muss, wichtige Dinge wie z.B. die Sparbücher, in meiner nicht gerade kleinen Handtasche, immer so hin und her flattern & verknicken - und offen durch die Gegend tragen, will man sie ja schließlich auch nicht. Aus diesem Grund ist der Dokumenten-Hüter entstanden: 


... und das braucht ihr für den Dokumenten-Hüter (Größe A5):

... und natürlich noch KamSnaps oder Klettband für den Verschluss.
Wenn ihr alles zugeschnitten habt (die Nahtzugabe ist wieder in den angegebenen Maßen enthalten!), dann bügelt ihr die Schabrackeneinlage auf die beiden linken Seiten des Außenstoffs und die beiden Klappenteile.
Tipp: Zur Schabracke sei noch zu sagen, dass ihr euch hier besser für die nicht so "starke" Variante entscheidet. Ich habe bei dieser Hülle mit S520 gearbeitet und hatte später extreme Probleme beim Wenden des Außenstoffes! Für´s Endergebnis ist die dickere Schabracke zwar wirklich super, denn die Hülle ist schön fest und kompakt - aber zum Verarbeiten in diesem Falle doch recht ungeeignet.


Jetzt legt ihr den Außenstoff rechts auf rechts auf Außenstoff, den Innenstoff rechts auf rechts auf Innenstoff usw. Steckt euch alles gut mit Nadeln fest und näht dann mit einem normalen Geradstich die Teile zusammen. Beim Außen- und Innenstoff beginnt ihr rechts oben und näht bis links oben - d.h. ihr lasst oben komplett offen (die gestrichelte Linie rechts im Bild). Bei der Klappe lasst ihr lediglich eine 3-4 fingerbreite Wendeöffnung.


Schneidet nun die Ecken bis zur Naht ab und die Nahtzugabe zurück. Wendet jetzt den Außenstoff und die Klappe. Die Ecken schön herausdrücken und die Klappe gut bügeln. Dabei die Wendeöffnung ein wenig nach innen umklappen, mit Nadeln feststecken und einmal mit einem großen Geradstich rundherum absteppen. Die Klappe wird nun, wie im Bild zu sehen, am Außenstoff festgesteckt und mit einem Geradstich knappkantig befestigt.


Wenn ihr die Klappe festnäht, dann achtet darauf welcher Stoff später vorne zu sehen sein soll (wer hier einfarbig arbeitet, muss darauf natürlich nicht achten). Vermittelt die Klappe ein wenig, denn sie ist ein bisschen kürzer als die Außenhülle (0,5-1cm an beiden Seiten)

Nun habt ihr zwei Teile vor euch liegen - einmal die bereits fertige Außenhülle und die noch nicht gewendete Innenhülle. Stülpt nun die Außenhülle mit festgenähter Klappe in die Innenhülle - achtet darauf, dass die Seitenränder genau aufeinander liegen und wählt eure Wendeöffnung (am besten auf der Seite wo nicht die Klappe sitzt). Dann näht ihr beide Lagen bis zur Wendeöffnung zusammen und wendet nun das Ganze.
Stülpt die Innenhülle nun in die Außenhülle, bügelt alles noch einmal gut und steppt es rundherum mit einem großen Geradstich ab. Somit habt ihr nun auch die Wendeöffnung geschlossen. Leider konnte ich aufgrund der sehr starken Schabracke diesen Schritt nicht machen, daher fehlen mir dazu an dieser Stelle die Bilder - ich hoffe aber ihr versteht es trotzdem - wenn nicht, fragt einfach. 
Jetzt noch die Klappe mit KamSnaps oder Klettverschluss versehen - fertig ist euer Dokumenten-Hüter. ...und wer ihn lieber größer möchte, der verlängert die Maße einfach auf A4.

Ich hoffe mein Hüter gefällt euch - ich nutze ihn jedenfalls sehr gerne. Ein Notizblock Größe A5, Stift & Handy passen übrigens auch sehr gut hinein - für die nächste Vereinssitzung oder Besprechung im Büro hat man dann auf jeden Fall einen Hingucker.
... und evt. passt sogar noch euer eBook Reader hinein - ihr seht, es gibt ganz viele Verwendungsmöglichkeiten.

viel Freude beim Nachnähen
♥lichst eure Nina


verlinkt bei: creadienstag, KopfKino, Meertje

Freitag, 20. März 2015

[happy baby] - Wolkenrassel aus Stoffresten (mit Tutorial)


Ich weiß ja nicht wie ihr das seht, aber ich glaube 2015 könnte ein ähnlich starkes Baby-Jahr werden wie 2014. Momentan gibt es, zumindest in meinem Freundes & Bekanntenkreis, wieder ganz viele werdende Mamis.
Aus gegebenem Anlass, habe ich daher heute mal wieder ein kleines Tutorial für euch. Denn worüber freuen sich werdende bzw. frischgebackene Mamas am meisten? Genau! Über etwas Selbstgemachtes das von Herzen kommt. Dieses süße Mitbringsel hier ist ganz einfach zu nähen und besonders für Nähanfänger gut geeignet.

[für eine Wolke braucht ihr:]
bunte Stoffreste (pro Klappe je ca. 13x8cm)
Baumwollteddyplüsch oder Frotteestoff (20x15cm)
Filzreste in rosa oder grau
Füllwatte
Rassel
Stickgarn in blau oder schwarz

Druckt euch zuerst das Schnittmuster aus: 


Schneidet die drei Vorlagen aus und übertragt sie auf den Stoff,Plüsch & Filz.
Die Nahtzugaben sind in der Vorlage bereits enthalten!
 Im ersten Step näht ihr die Bäckchen mit einem Geradstich 
auf einem Teil der Wolke fest und stickt die Augen sternförmig auf.

Die Klappen schneidet ihr im Stoffbruch 9x aus verschiedenen Stoffen zu, 
bügelt sie und näht wie im linken Bild beschrieben 
mit einem Geradstich bis zur Wendeöffnung.
Dann wendet ihr die Klappe, bügelt die Wendeöffnung sauber um 
und steppt anschließend die Klappe noch einmal rundherum ab. 
Die Wendeöffnung ist somit geschlossen.
Tipp: 
Wer Knisterfolie hat, schneidet davon noch einmal, 
drei oder vier Stück im Stoffbruch zu und vernäht sie mit den Stoffklappen
(- die Folie muss dann außen (linke Seite) liegen.)

 Nun können die Klappen auf dem anderen Teil der Wolke befestigt werden.
Steckt sie am besten gut mit  Nadeln fest, damit beim Nähen nichts verrutscht.
(Klappen mit Knisterfolie im Wechsel befestigen)

 Dann näht ihr die Klappen einmal rundherum knappkantig fest.
Wer mag, kann jetzt noch sein Logo oder ein buntes Webband mit festnähen. 
Ich habe es unter die rote Kappe gelegt, so sieht man es dann nur von hinten.

 Das sollte dann so aussehen.

 ... ja und dann habt ihr es auch schon fast geschafft.
Legt die beiden Wolkenteile nun rechts auf rechts aufeinander - die Wendeöffnung 
(ca. 2-3 Finger breit) nicht vergessen - und näht füsschenbreit mit einem Geradstich rundherum bis zur Wendeöffnung.

Dann wird die Wolke gewendet, die Rundungen schön herausgedrückt, 
mit Bastelwatte und der Rassel gefüllt. 
Fertig ist das selbstgemachte Babyspielzeug.

... und weil´s so schön war, hab ich gleich zwei gemacht - eine für Jungs und eine für Mädels.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachnähen.
... und natürlich beim Verschenken 
- denn schon bald steht ja auch wieder Ostern vor der Tür :)

Wenn ihr die Wolke nachnäht und auf eurem Blog zeigt, 
würde ich mich sehr über einen Link zu meiner Seite
 & ein kleines Feedback freuen.
Vielen lieben Dank.

♥lichst eure Nina